Photovoltaikanlage mit Speicher

Die Stromspeicher-Inspektion 2022 hat 21 Solarstromspeicher unter die Lupe genommen und die Testsieger der Inspektion sind RCT Power, Fronius und BYD. Diese drei Unternehmen haben ihre Titel verteidigt und sind die besten Anbieter von Solarstromspeichern auf dem Markt. Die Inspektion hat sich auf die Qualität, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit der Speicher konzentriert und diese drei Unternehmen haben in allen Kategorien überzeugt.

Die Stromspeicher-Inspektion ist eine jährlich stattfindende Untersuchung der verschiedenen Solarstromspeicher auf dem Markt. Dabei werden verschiedene Kriterien überprüft, um die besten Anbieter zu identifizieren. In diesem Jahr waren RCT Power, Fronius und BYD die klaren Sieger der Inspektion. Diese drei Unternehmen haben in allen Kategorien überzeugt und sind die besten Anbieter von Solarstromspeichern auf dem Markt.

rct power

Die RCT Power GmbH ist ein führender Hersteller von Wechselrichtern und stationären Speicherlösungen für private Wohngebäude. Die hochwertige Hochvolttechnologie wird in Konstanz am Bodensee entwickelt und gefertigt. Hier arbeitet ein erfahrenes Expertenteam aus dem Bereich Leistungselektronik an innovativen Lösungen für eine bessere und langfristige Nutzung der Solarenergie. Durch die langjährige Erfahrung und das Know-how ist es der RCT Power GmbH gelungen, Wechselrichter und Speicherlösungen herzustellen, die den höchsten Ansprüchen gerecht werden.

fronius solar logo

Fronius ist ein weltweit führender Hersteller von Solar- und Erneuerbare Energie-Technologien mit österreichischen Wurzeln. Mit mehr als 30 nationalen Gesellschaften rund um den Globus und über 20 davon, in denen die Business Unit Solar Energy ein wichtiger Bestandteil ist, ist Fronius eine zuverlässige Marke, der Sie vertrauen können.



byd-solarstrom-speicher

BYD steht für 'Build Your Dreams'. Das chinesische Unternehmen, das sich zu einem der weltweit größten Hersteller von Lithiumbatterien entwickelt hat, hält sich zweifellos an dieses Motto. BYD ist vor allem für seine Batterien bekannt, stellt aber auch Pv-Module, Elektrofahrzeuge und sogar Züge her und beschäftigt mehr als 200.000 Mitarbeiter.

PV Speicheranlagen für mehr unabhängigkeit

Mit einer Photovoltaikanlage und einem Batteriespeicher können Sie Ihren Strombedarf bis zu ca. 80 Prozent selbst decken. Durch den Einbau einer Photovoltaikanlage sparen Sie nicht nur Kosten für den Strom, sondern tragen auch zum Klimaschutz bei. Eine Photovoltaikanlage besteht aus Solarzellen, die aus Silizium bestehen. In den Solarzellen wird die Energie der Sonne in elektrische Energie umgewandelt. Die elektrische Energie wird dann in einem Wechselrichter in Gleichstrom umgewandelt und in einem Batteriespeicher gespeichert. Der Batteriespeicher ist wichtig, um die elektrische Energie für die Nacht oder bei schlechtem Wetter zu speichern. Somit können Sie Ihren Strombedarf zum Großteil Noch mehr Unabhängigkeit durch Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher selbst decken. Wer sich für eine Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher interessiert, sollte sich gut informieren und am besten fachlichen Rat einholen. Auch hier gilt es Preise und Wirtschaftlichkeit zu prüfen.

Vergleich verschiedener Speichertechnologien für Photovoltaikanlagen.

1. Welche Speichertechnologien für Photovoltaikanlagen gibt es?

Photovoltaikanlagen sind eine großartige Erfindung. Sie erzeugen Strom aus Sonnenenergie und sind damit umweltfreundlich und kostengünstig. Allerdings ist der Strom, den sie erzeugen, nicht immer verfügbar, wenn man ihn braucht – zum Beispiel nachts oder an bewölkten Tagen. Deshalb ist es wichtig, den Strom in einem Speicher zu sammeln, damit man ihn später nutzen kann. Es gibt verschiedene Technologien für Photovoltaik-Speicher, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Die beliebtesten sind Lithium-Ionen-Batterien (Li-ion), Blei-Säure-Batterien (PbA) und Flow-Batterien. Jede dieser Technologien hat ihre eigenen spezifischen Eigenschaften, aber letztlich hängt die Wahl der richtigen Speichertechnologie für Ihr Photovoltaikprojekt von Ihren individuellen Anforderungen ab.

2. Vor- und Nachteile der verschiedenen Technologien

Die Wahl der richtigen Speichertechnologie für Ihre Photovoltaikanlage ist eine wichtige Entscheidung, die sowohl die Kosten als auch die Leistungsfähigkeit Ihrer Anlage beeinflussen kann. In diesem Artikel stellen wir Ihnen die verschiedenen Technologien vor und geben Ihnen einen Überblick über ihre Vor- und Nachteile. Als erstes stellen wir Ihnen die Lithium-Ionen-Batterie vor, die zurzeit am häufigsten in Photovoltaikanlagen verwendet wird. Diese Batterietyp hat den Vorteil, dass sie relativ klein und leicht ist und eine hohe Energiedichte aufweist, was bedeutet, dass sie sehr effizient ist. Außerdem ist sie relativ günstig in der Herstellung. Die Nachteile dieser Batterie sind jedoch, dass sie nur begrenzt energietragend ist und regelmäßig ausgetauscht werden muss, um optimal zu funktionieren. Die zweite Batterietyp, die wir vorstellen möchten, ist die VRLA-Batterie (Valve Regulated Lead Acid Battery). Diese Batterien haben den Vorteil, dass sie sehr robust und langlebig sind und über eine hohe Energiedichte verfügen. Sie eignen sich daher besonders gut für Systeme mit hohem Wirkungsgrad oder großer Kapazität. Die Nachteile dieser Batterien liegen jedoch in ihrem Gewicht sowie in dem Preis, der etwas höher ist als bei Lithium-Ionen-Batterien

3. Welche Technologie ist die beste für mich? 

Die Technologie, die für Ihre Anwendung am besten geeignet ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Die wichtigsten Fragen sind: Wo soll die Anlage installiert werden? Wie groß ist der Strombedarf des Haushalts/Betriebs? Welche Dauer soll die Einspeicherung haben? Und welchen Preis möchten Sie bereit sein zu zahlen? Nachdem Sie diese Fragen beantwortet haben, können Sie sich für eine der folgenden Technologien entscheiden: Bleiakku, Batterie mit Vanadium-Redox-Flow (VRF) oder Lithium-Ionen-Batterien (LiBs).

4. Fazit

Während sich die Batteriekosten über die letzten Jahre mehr als halbiert haben, sind sie immer noch relativ hoch. Lithium-Ionen-Batterien sind hierbei am teuersten, gefolgt von Blei-Akkus und Flow-Batterien. Aufgrund der hohen Kosten ist es ratsam, nur so viel Batteriespeicher zu installieren, wie man tatsächlich benötigt. Eine Möglichkeit hierbei ist es, einen Teil des Stroms direkt ins Netz einzuspeisen und sich so die Batteriekosten zu sparen. Ein weiterer Punkt, den man beachten sollte, ist die Tatsache, dass Batterien eine begrenzte Lebensdauer haben und irgendwann ersetzt werden müssen. Dies kann je nach Technologie unterschiedlich teuer sein. Lithium-Ionen-Batterien sind hierbei am teuersten zu ersetzen, gefolgt von Blei-Akkus und Flow-Batterien.